Der Blues kommt aus der Zibermayrstraße zu Linz.

Didi Brunnbauer (1948-2002) ist der Vater des Bluesbueros. Er ist der Vater von Timo, Jörg und David Brunnbauer. Und von Ulf, aber der treibt sich als Professor lieber in Osteuropa als im Mississippidelta herum.

Didi war ja auch einer, der den Blues nach Österreich brachte. Und zwar auf mindestens zweifache Weise. Zum einen gründete er Anfang der 1970er mit Günter Trübswasser und anderen den BLUESCLUB. Dieser wiederum brachte viele US-Amerikaner zum ersten Mal nach Österreich. In den ehemaligen ehrwürdigen Hallen der Abeiterkammer Linz traten so Big Joe Williams oder Son House auf. Auch für die Indieblueszeitung BLUES NOTES (1969-80) schrieb Didi Kolumnen, Texte, Konzerterichte oder Plattenkritiken.

Für die MUSICBOX auf Ö3 gestaltete der Vater des Bluesbueros von 1974 bis 1979 Radiosendungen zum Blues. Eine dieser Sendungen kann man auf dieser Seite downloaden!

 

Als Musiker war er aber auch aktiv. Sein Harpspiel bereicherte die Polland Blues Band, die City Blues Band und dann für viele Jahre die JUKE JOINT BLUES BAND. Highlight der musikalischen Karriere von Didi war sicher das Aufeinandertreffen mit Charlie Musselwhite im Posthof Linz 1985.


Download
Didi@Ö3 Musicbox, 1974
Am 6. November 1974 gab es diese schöne Sendung über Robert Johnson und Hound Dog Taylor zu hören. Sie wurde im Landesstudio OÖ aufgenommen, nach Wien überspielt und im Rahmen der Musicbox auf Ö3 (ja, Ö3!!) gesendet.
740611johnson and hounddog taylor.mp3
MP3 Audio Datei 40.6 MB

Juke Joint Blues Band 2000: Blues Aint Nothin'

BLUES AINT NOTHING

Recorded in 2000, Juke Joint Blues Band mit

Didi Brunnbauer on harp and vox

Timo Brunnbauer on guitars

Max Schonka on drums

Wolfgang Beuer on bass

Reinhard Prinz on keys

Hermann Miesbauer (Almtal Powerhorns) on trombone

Wolfgang Moitzi on sax

Robert Miesbauer on sax


Wahdidi Movie - für das Konzert im Posthof 2004 gemacht.